Wasserlöscher – Informationen und Besonderheiten

Der Wasserlöscher

Wie und wo verwende ich einen Wasserlöscher? Worauf muss ich achten und wie lösche ich richtig? Außerdem zeigen wir Ihnen in diesem Video, wie Sie mit einem Wasserlöscher umgehen.

Was ist das Besondere am Wasserlöscher?

Als Löschmedium wird Wasser verwendet. Der Vorteil dabei ist, dass beim Löschen keine Schäden entstehen wie zum Beispiel bei einem Pulverlöscher. Der Wasserlöscher ist daher auch in der Anschaffung günstiger, da er handelsübliches Wasser verwendet um ein Feuer zu löschen. Die Vorteile des Löschers sind also die Kosten, welche im Gegensatz zu anderen Löschern gering sind, sowie die Verringerung von Schäden an der Wohnungseinrichtung. Löschen Sie niemals einen chemischen Brand mit einem Wasserlöscher. Die Löschung von brennenden Ölen oder Benzinen kann zu einer Explosion führen.

Für welche Brände ist der Wasserlöscher geeignet?

Diese Art von Feuerlöscher eignet sich für die Brandklasse A. Das heißt für den Brand von organischen Stoffen wie zum Beispiel Textilien, Holz oder Papier, wie Sie auch der Infografik weiter unten entnehmen können. Im Prinzip können alle Materialien, welche nach dem Brand Glut bilden, mit Wasserlöschern gelöscht werden. Die Nachteile des Löschers sind zum einen die geringe Löschleistung im Vergleich zu anderen Löschmitteln sowie der nicht vorhandene Frostschutz. 

Wo kommt der Wasserlöscher zum Einsatz?

Der Wasserlöscher wird in folgenden Einsatzgebieten verwendet:

  • Privatbereich
  • Büroräume

Die Infografik zeigt die Anwendungsbereiche des Wasserlöschers.

Wie löscht der Wasserlöscher?

Das Wasser, welches direkt auf den Brandherd gerichtet wird kühlt das brennende Material ab und löscht so das Feuer. Der Brand wird Mithilfe der Kühlung in Schacht gehalten. Dabei ist zu beachten, dass der Löscher nur für die Brandklasse A geeignet ist. In Wohnumgebungen wird gerne ein Wasserlöscher eingesetzt, da der Schaden durch das Löschmedium ansich gering ist. 

Worauf müssen Sie bei der Verwendung dieser Löscher achten?

Brände von chemischen Stoffen wie Öl oder Benzin sind niemals mit Wasser zu löschen. Dabei kann es zu einer gefährlichen Explosion kommen. Weiters wird das Feuer immer von unten nach oben sowie  von vorne nach hinten gelöscht. Konzentrieren Sie sich auf den Brandherd und nicht auf die aufsteigenden Flammen. 

Belastet der Wasserlöscher die Umwelt?

Ein weiterer Vorteil des Löschers ist, dass er der Umwelt nicht schadet. Die Bekämpfung des Feuers beruht ausschließlich auf Wasser.

 

Teste dein Wissen!

In welchen der folgenden Bereichen kommt ein Schaumlöscher zum Einsatz?

 
 
 
 

Welcher der folgenden Faktoren beeinflusst am meisten den Preis eines Feuerlöschers?

 
 
 

Welche der folgenden Aussagen entspricht der Wahrheit?

 
 
 
 

Welche der folgenden Aussagen sind richtig?

 
 
 
 

Was sind die Vorteile eines Pulverlöschers?

 
 
 

Wahr oder falsch? Das deutsche Brandschutzunternehmen GLORIA bietet eine Vielzahl an Schulungen an.

 
 

Question 1 of 6

Feuerlöscher retten Leben

Ein Löschgerät kostet nicht viel rettet im Brandfall jedoch Ihr Leben, welches unbezahlbar ist.

Bedeutung der DIN EN 3

Die DIN EN 3 bezeichnet eine europäische Norm zur Zulassung eines Feuerlöschers. Tragbare Feuerlöscher werden in Deutschland schon seit 1992 nach der DIN EN 3 zugelassen. In Österreich nach der ÖNORM EN 3.

Was ist ein ABC-Feuerlöscher?

Als ABC-Löscher werden Löschgeräte, welche für die Brandklassen A, B und C geeignet sind umgangssprachlich genannt. Ein Beispiel hierfür ist zum Beispiel der ABC-Pulver.