Fettbrandlöscher – Informationen und Anwendung

Der CO2 Fettbrandlöscher

Wie und wo verwende ich einen Fettbrand Feuerlöscher? Worauf muss ich achten und wie lösche ich richtig? In diesem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie mit einem Fettbrandlöscher umgehen.

Was ist das Besondere am Fettbrandlöscher?

Pfanne mit brennendem FettFettbrandlöscher sind die effektivsten Feuerlöscher bei Bränden von Speisefetten, Speiseölen oder Frittierfetten. Fettbrände sind besonders heikel da sie keine Zündquelle benötigen. Fette oder Öle entzünden sich ab einer Temperatur von 280° C nämlich von selbst. Bis 2005 gehörten Fettbrände der Brandklasse B an. Fettbrände sind besonders gefährlich und besitzen spezielle Eigenheiten. Aus diesem Grund werden sie inzwischen einer eigenen Brandklasse zugeteilt und zwar der Brandklasse F. Andere Feuerlöscher wie Pulverlöscher oder CO2 Löscher, lösten bei Fettbränden nach schon kurzer Zeit Rückzündungen aus. Fettbrand-Feuerlöscher sind daher ein fixer Bestandteil in jeder betrieblichen Küche. Dementsprechend sind Feuerlöscher für Fettbrände auch kleiner gebaut, da sie in Küchen griffbereit aufzubewahren sind. Außerdem können Löscher für Fettbrände in elektrischen Anlagen bis 1.000 V angewendet werden.

Für welche Brände ist der Fettbrand-Feuerlöscher geeignet?

Herkömmliche Fettbrandlöscher werden der Brandklasse F zugeordnet. Besser ausgedrückt dienen sie zum Löschen von brennenden Speisefetten- und ölen. Deshalb sind sie in jedem Gastronomiebetrieb mit einer Küche ein absolutes Muss. Neben der Brandklasse F eignen sich Fettbrandlöscher auch für die Brandklassen A und B. Das bedeutet für brennende Feststoffe wie Holz oder für brennende Flüssigkeiten wie Benzin. Allerdings ersetzen die meisten Fettbrandlöscher keinen Schaum- oder Pulverlöscher. Sie sind mehr oder weniger eine Ergänzung und oft nicht ausreichend genug um großflächige Brände zu löschen. Gewöhnliche Fettbrandlöscher haben nämlich meist nur einen 3 Liter Löschmittelinhalt, was lediglich für einen in Brand geratenen Kochtopf ausreicht.

Welche Einsatzgebiete umfasst der Fettbrandlöscher?

Feuerlöscher für Fettbrände sind besonders für folgende Bereiche geeignet:

  • Küche im Privathaushalt
  • Großküche
  • Bäckerei
  • Campingplatz
  • Imbissstube
  • Grillplatz
  • Kantine
  • Gastronomie

Die Infografik zeigt die verschiedenen Einsatzgebiete des Fettbrandlöschers.

In welchen Bereichen ist der Fettbrand-Feuerlöscher verpflichtend?

Für den Haushaltsgebrauch muss kein eigener Feuerlöscher für Fettbrände vorgewiesen werden. Anders sieht es jedoch bei gewerblichen Küchen sowie Großküchen aus. Hier gibt es klare Vorschriften:

  • bei einer Fettmenge bis 50 Liter sind Fettbrandlöscher unerlässlich
  • Löscher müssen sich in greifbarer Nähe befinden
  • bei Fettmengen über 50 Liter sind stationäre Löschanlagen erforderlich

Wie löscht der Fettbrandlöscher?

Feuerlöscher dieser Art enthalten ein speziell für Fettbrände hergestelltes Löschmittel. Vorwiegend verwendet man für das Löschmittel Salzlösungen in sehr hoher Konzentration. Die Löschwirkung basiert auf der sogenannten Verseifung. Sie wird durch das Löschmittel ausgelöst. Durch diesen chemischen Prozess wird die Sauerstoffzufuhr unterbunden und das Feuer erstickt. Zusätzlich wird das Fett durch die Verseifung abgekühlt. Infolgedessen sinkt die Temperatur unter die Entzündungstemperatur. Dies verhindert mögliche Rückzündungen des Feuers. In den meisten Fällen stehen Fettbrandlöscher unter Dauerdruck. Der Löschstrahl kann natürlich trotzdem jederzeit unterbrochen werden.

Worauf müssen Sie bei der Verwendung von Fettbrand-Feuerlöschern achten?

Schnelles Handeln

Da sich Öle und Fette allein durch Hitze von selbst entzünden, treten Fettbrände oft schneller auf als man denkt. Bereits ab einer Temperatur von 280° C beginnt die Oberfläche von Öl zu brennen. Bei einen solchen Fall ist schnelles Handeln gefragt. Viele von uns greifen instinktiv zu Wasser. Dieses Vorgehen kann allerdings lebensbedrohlich enden.  Im Alltag kommt es durch unüberlegtes und eiliges Handeln leider immer wieder vor. Aufgrund der starken Hitze verdampft das Wasser sofort. Der Wasserdampf mit dem brennenden Fett steigt auf und es kommt zu einer gefährlichen Fettexplosion. Aus nur 100 ml Wasser beispielsweise werden innerhalb nur weniger Sekunden 170 L heißer Wasserdampf. Deshalb ist auch in einer derartigen Situation ein kühler Kopf zu bewahren. Das richtige Löschmittel ist demnach ein Fettbrandlöscher. Denn jener löscht kontrolliert Fettbrände ohne eine Fettexplosion zu verursachen.

Alternative zum Fettbrandlöscher:

Um für den Notfall auch zu Hause Fettbrände sicher bekämpfen zu können, eignen sich alternativ auch Feuerlöschsprays. Sie sind kompakt und für den Privatgebrauch meist genügend, da sie  einen Fettbrand bis zu 5 Litern löschen können. Viele dieser Sprays sind auch für die Brandklassen A und B geeignet. Einen solchen Löschspray finden Sie bereits ab ca EUR 14,95 im Internet.

Wie wird ein Feuerlöscher für Fettbrände bedient?

Grundsätzlich wird ein Fettbrandlöscher ebenso wie ein üblicher Feuerlöscher gehandhabt.  Anfangs müssen Sie die Sicherung lösen. Meistens findet man einen Sicherungsstift vor, den man ganz oben am Feuerlöscher herausziehen muss. Manchmal ist der Sicherungsstift sogar mit einem Siegel, dass durchtrennt werden muss versehen. Anschließend zielen Sie mit dem Schlauch das Löschmittel gezielt auf den Brand. Damit das Löschmittel entweichen kann, müssen Sie entweder einen Hebel am Löscher oder einen Drehverschluss betätigen. Wichtig beim Fettbrandlöscher ist, dass sie ihn beim Einsatz zur Gänze entleeren. Eine genaue Bedienungsanweisung finden Sie natürlich auf jedem Feuerlöscher.

Wie wird der Fettbrandlöscher gelagert?

Fettbrandlöscher sind griffbereit in der Küche aufzubewahren. Deswegen werden die meisten bereits mit einer Wandhalterung angeboten. Überdies sind nahezu alle Fettbrandlöscher frostsicher.

 

 

Teste dein Wissen!

In welchen der folgenden Bereichen kommt ein Schaumlöscher zum Einsatz?

 
 
 
 

Was sind die Vorteile eines Pulverlöschers?

 
 
 

Was ist der Unterschied zwischen einem Auflade- und Dauerdrucklöscher?

 
 

Welche der folgenden Marken ist kein Feuerlöscher Anbieter?

 
 
 
 

In welchen Bereichen kommt der CO-Melder (Brandgasmelder) zum Einsatz?

 
 
 

Auf welchem Prinzip basiert die Löschwirkung des Schaumfeuerlöschers?

 
 
 

Question 1 of 6

Feuerlöscher retten Leben

Ein Löschgerät kostet nicht viel rettet im Brandfall jedoch Ihr Leben, welches unbezahlbar ist.

Bedeutung der DIN EN 3

Die DIN EN 3 bezeichnet eine europäische Norm zur Zulassung eines Feuerlöschers. Tragbare Feuerlöscher werden in Deutschland schon seit 1992 nach der DIN EN 3 zugelassen. In Österreich nach der ÖNORM EN 3.

Was ist ein ABC-Feuerlöscher?

Als ABC-Löscher werden Löschgeräte, welche für die Brandklassen A, B und C geeignet sind umgangssprachlich genannt. Ein Beispiel hierfür ist zum Beispiel der ABC-Pulver.